Veröffentlicht am

Big Business mit der DSGVO

Seit Monaten werden informierte Leser im Internet mit Hinweisen zur DSGVO bombardiert. Stichtag ist der 25. Mai 2018 und viele geraten in Panik. Bei Heise News zum Beispiel, das ich regelmäßig lese, gibt es fast keinen Tag ohne wenigstens einem Beitrag zur DSGVO. Und fast alle Texte sind so gehalten, das man sich fragt: was mache ich bloß?

Gleichzeitig ist diesen Beiträgen eine Lösung zur Seite gestellt. Mal unscheinbar in der Seitenleiste, mal im Text als Banner und mal nur als Link. Überschriften mit vielversprechenden Statements schüren dass das Thema auch schön in aller Munde bleibt.

Der von mir geschätzte Rechtsanwalt Dr. Schwenke bemühte sich schon in der Vergangenheit redlich uns in Sachen Recht im Internet zu unterstützen. Ich nutzte früher seinen Datenschutzgenerator regelmäßig. Danke dafür.

Big Business – jetzt wird Kasse gemacht

Sowohl bei Heise gibt es Workshops – natürlich zu gutem Preis. Schließlich muss auch Heise leben. Und Dr. Schwenke? Gerade heute bekam ich einen neuen Newsletter zugesandt. Und darin der Hinweis auf den aktualisierten Datenschutzgenerator. Und Privatpersonen und Kleinunternehmer dürfen den umsonst benutzen. Naja umsonst, ein Link zu Dr. Schwenke muss drin sein und darf nicht entfernt werden. Wie war das mit dem Angebot von kostenlosen Dingen und die damit verbundenen Pflichten. Hatte sich Dr. Schwenke nicht mal darüber moniert, das solch eine Koppelung nicht OK sei?

Ich schätze Dr. Schwenke nachwievor. Aber als ich mir das kostenpflichtige Produkt Datenschutzgenerator für Unternehmen durchlas war ich schon irritiert. Kauft man das Produkt, so gilt die Nutzung nur für ein Jahr. Will man den danach noch einmal nutzen kostet es wieder. Jedesmal 99 € pro Domain. Hä?

WordPress rüstet zur DSGVO auf

Gleichzeitig lese ich als WooCommerce-Nutzer auch regelmäßig über die Entwicklung des Shopplugins. Und auch die Mädels und Jungs haben sich des Themas angenommen. Die Version 3.4 steht in den Startlöchern und wird rechtzeitig vor Inkrafttreten der DSGVO erscheinen. Gleichzeitig hat sich WordPress dem Thema gewidmet und Funktionen für die Datenschutzerklärung in die kommende Version 4.9.6 eingebaut. Da werden uns dann Erklärungstexte zu jedem Plugin und WordPress selbst und deren Datenerhebung zur Verfügung gestellt. Kostenlos.

Sicher, mit dem Datenschutzgenerator von WordPress werden wir keine umfassende Erklärung zusammen bekommen, aber der ist schon ein Schritt in die richtige Richtung. Wartet also ruhig noch mal das Update von WordPress ab, vielleicht erspart euch die Funktion darin den einen oder anderen Euro. 🙂

Update: Habe schreibweise von DSVGO zu DSGVO korrigiert.