Juist im Abendlicht Fotografie

Als wir, meine liebe Frau Ilona Weinhold-Wackernah und ich, unseren jährlichen Urlaub auf Juist machen durften, konnte ich diese wunderschöne Fotografie am Strand machen. Das war im Juli 2006 abends gegen halb zehn, als ich das Pärchen mit Hund auf der Buhne entdeckte.

Das schöne an dieser Aufnahme war für mich, das die Buhne – das ist so ein schmaler Steinwall, der die Insel vor dem Meer und seinen zerstörerischen Wellen, vor allem in den Sturmmonaten, schützen soll und meist weit ins Meer hinein reicht – es aussehen ließ, als ob die Menschen über dem Wasser stehen würden. Die Buhne ist das, was in der Fotografie sich als dunkler Streifen abbildet. Der Hund hatte wohl seine Freude, denn bei ablaufendem Wasser bzw. Ebbe, wenn die Buhne sich weiter als üblich aus dem Meer erhebt, verstecken sich zwischen den groben Steinen so manche Meerestiere. Und die aufzuspüren schien dem Hund sichtlich Spaß zu machen. Mit einer Krabbe sollte er sich besser nicht anlegen, sonst zwickt die ihn womöglich in die Nase. Der Tag an sich war von vielen Wolken am Himmel geprägt, erst am Abend zeigte sich die Sonne hier und da. So kam es zu diesem wunderschönen Sonnenuntergang mit goldenen Spiegelungen im Wasser und feurigem Schein im ansonsten dunkelblauen Himmel.

Die Aufnahme machte ich mit unserer Nikon D100 und beschnitt das Motiv vor allem unten, damit es in meine Edition PanoNatures – Fotografien im Panoramaformat 3:1 – passt.

Diese Fotografie bildet für mich die Zeit auf Juist ab, die geprägt von Ruhe, Natur und fast unendlicher Weite für uns die schönste Zeit im Jahr ist. Ich freu’ mich schon auf die nächste Zeit auf Juist, die vielleicht auch wieder eine Töwertied (Zauberzeit) wird.