Veröffentlicht am

Missgeschick beim Timelapse Video mit dem iPhone 4

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Missgeschick beim Timelapse Video mit dem iPhone 4

Eigentlich wollte ich an meinen Lieblingsstandort auf die Mole fahren, dort unten, wo die Geeste in die Weser mündet. Die Nordseite der Mole mit dem alten Leuchtturm mit seiner roten Haube darf man schon lange nicht mehr betreten: Einsturzgefahr. Die südliche Seite der Mole, dort wo der grüne Leuchtturm aus Stahl steht, hat sich der Platz, der auch Parkplatz ist, zu einem beliebten Treffpunkt für automobile Jungspunte entwickelt. Nachdem der Helgolandpier dicht gemacht wurde, mussten die jungen Leute ja irgendwo hin ausweichen. Naja, auch ältere Semester wie wir genossen dort immer gerne die Aussicht bei einem Tartufo von Eis Teo.

Am Mittwoch jedenfalls war die Zufahrt zur Mole durch eine Strassensperrung oben in Höhe vom Wohnmobilstellplatz verwehrt – nur Anliegern war die Zufahrt erlaubt. Viele ignorierten die Absperrung, wie ich später sehen konnte. Ich jedenfalls blieb folgsam und suchte mir einen Platz hinten beim Radarturm für meine geplante Zeitrafferaufnahme mit dem iPhone 4.

Als ich nun den großen Umweg gemacht hatte, begann es schon zu dunkeln. Schön war der Platz nicht, doch so ganz ohne Bilder wollte ich nun auch nicht wieder nach Hause fahren. Also Stativ aufgestellt, iPhone drauf, Zeit und Aufnahmeintervall eingestellt. Von Brake kommend konnte ich die Weserfähre schon hinterm Deich erkennen. Das sollte es sein, die würde Bewegung ins ansonsten langweilige Motiv bringen. 10 Minuten Aufnahmezeit hatte ich gewählt, der Film sollte später 15 Sekunden lang werden – das macht dann 360 Einzelbilder.

Dann, als die Fähre an der richtigen Stelle zu sein schien, drückte ich den Auslöser und das iPhone machte brav seine Aufnahmen. Die Weserfähre bog ein in die Geeste Richtung Fähranleger und verschwand links aus dem Bild. Dann tauchte plötzlich ein weiteres Schiff auf – ich freute mich über soviel Verkehr. Das könnte ja doch noch recht interessant werden, dachte ich. Und links von mir fuhr soeben auch noch ein etwas größeres Frachtschiff aus der kleinen Schleuse vom Fischereihafen kommend aus Richtung Weser. Das wäre ja ein gutes Finale, dachte ich. In nur 15 Sekunden würden so immerhin drei Schiffe im Film zu sehen sein.

Doch es passierte das Missgeschick, das nicht passieren darf: Noch bevor das dritte Schiff in die Weser einbiegen konnte, also mitten zwischen den beiden Leuchttürmen und genau mittig im Bild, war die Aufnahmeserie zu Ende, die 360 EInzelbilder gemacht. Ich hatte keine Möglichkeit, die Kamera weiter laufen zu lassen, der Auftrag war ausgeführt. Schade. Aber schaut selbst, warum ich so enttäuscht war: