Bremerhaven Nordmole

Bremerhaven Nordmole

Leuchtfeuer Geestemündung – Nordfeuer

Die Leuchtfeuer Geestemündung befinden sich auf beiden Seiten der Mündung der Geeste, das nördliche in Bremerhaven-Mitte, das südliche in Geestemünde. Die Türme sichern die Einfahrt zur Geeste und zum Fischereihafen.

Von 1912 bis 1914 wurde die Geestemündung an der Weser im Rahmen eines umfangreichen Ausbauprogramms der alten Bremerhavener Hafenanlagen verbreitert und vertieft. Für den zunehmenden Schiffbau durch die Werft Joh. C. Tecklenborg reichte die Wassertiefe der Geeste nicht mehr aus. Es entstand an der Einfahrt zur Geestemündung eine neue Nordmole. Am Ende der Mole stand bereits ein deutlich kleineres Leuchtfeuer von 1857. Es wurde ersetzt durch den gut proportionierten Turm für das neue Leuchtfeuer mit seiner markanten roten Laterne, der seit 2001 unter Bremer Denkmalschutz steht.

In der Nacht auf den 18. August 2022 sackte ein Teil der Nordmole ab, weil Holzpfähle, auf denen die Mole gebaut wurde, aufgaben. Der Leuchtturm geriet daraufhin mit acht Grad Neigung in Schieflage und drohte umzustürzen. Es kam keine Person zu schaden, da die Mole bereits seit 2015 baufällig und daher auch abgesperrt war. Ende 2023 hätten die Neubauarbeiten der Mole starten sollen. Am 20. August 2022 dockte der Schwerlastponton BHV Ionnovation an die Mole an. Auf dem Ponton befand sich neben Arbeitsmaterialien und Baukränen auch ein Bett aus Stroh, in das der Turm im schlimmsten Falle hätte umstürzen können. Zunächst sahen die Abrisspläne vor, dass die Kuppel sowie das Geländer und das Leuchtfeuer mit den Kränen gerettet und der Turm anschließend kontrolliert in das Strohbett gestürzt werden soll. Später wurde jedoch beschlossen, dass der Turm nicht umgestürzt, sondern Stück für Stück abgetragen werden soll. Sämtliche seinerzeit bekannten Stahlstreben wurden entfernt, um die Kuppel vom Turm zu lösen. Die Bergung gestaltete sich allerdings schwieriger als geplant: Am 24. und 25. August 2022 gelang es nicht, die Kuppel anzuheben. Sie trug bei einem Bergungsversuch eine Delle davon. Nach vier erfolglosen Versuchen wurde die Kuppel am 26. August 2022 um kurz nach 15 Uhr und wenige Stunden später auch das Geländer und das Leuchtfeuer entfernt. Dies war unter anderem möglich, nachdem sich am Abend zuvor ein ehemaliger Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Bremerhaven meldete. Dieser war Anfang der 1970er Jahre bei der Sanierung des Turmes beschäftigt und wies auf Verankerungen hin, welche in keinem Bauplan notiert waren. Am 29. August 2022 wurde der Turm durch einen Abbruchbagger vollständig abgetragen. Die Nordmole wird seit dem 12. September 2022 zurückgebaut. Am 13. September stürzten etwa 50 Meter der Mole ein. Ob der Einsturz mit den laufenden Abrissarbeiten am Molenkopf zusammenhängen, sei unklar. Der Turm soll originalgetreu und anhand von zuvor getätigten Digitalaufnahmen wieder aufgebaut werden.

Wikipedia

Entdecke das Leuchtfeuer Nordmole im
Atelier An der Mühle Bremerhaven


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.