Die Alte Geestebrücke Bremerhaven in 360°

360 Grad Alte Geestebrücke Bremerhaven

Die Alte Geestebrücke Bremerhaven wurde 1904 nach den Plänen von Regierungsbaumeister Schubert erbaut.

Geschichte

1845 begann der Hafenbau am südlichen Ufer der Geeste. Der neu entstandene Hafenort bekam 1847 den Namen Geestemünde. Unterhalb der heutigen Geestebrücke verkehrte im 19. Jahrhundert eine alte Prahmfähre. Diese konnte den steigenden Personen- und Wagenverkehr nicht mehr bewältigen. Eine Kommission befürwortete deshalb den Bau einer Brücke. Das Innenministerium im Königreich Hannover ließ von 1856 bis zum 8. Januar 1857 eine zweiflügelige Drehbrücke mit 56 Fuß (1 Fuß = 29,2 cm in Hannover, also 16,36 m) lichter Weite bauen. „Die Brücke hatte keine Aufbauten und erinnert in ihrem Aussehen sehr stark an die Kanalbrücke in Geestemünde, die etwa zur gleichen Zeit gebaut wurde.“

Die heutige, neue Alte Geestebrücke wurde 1904 nach Plänen des Regierungsbaumeisters Schubert durch die Wasserbauinspektion Geestemünde errichtet.

Die Fachwerkbrücke in aufgelöstem Tragwerk aus Stahl führt von Geestemünde zum Stadtteil Bremerhaven-Mitte. Bei dem nicht parallelgurtigen Fachwerk wird der Untergurt und der bis zu um die sieben Meter darüber liegende Obergurt durch senkrechte und schräge Gitterträger in der Form einer Gitterbrücke verbunden. In Querrichtung überspannen Träger und Diagonalverspannungen die Brücke.

Das Portal an der Südseite aus Stahl zieren zwei Wappen von Bremen – das Landeswappen und das damalige Stadtwappen von Bremerhaven (siehe Wappenbilder rechts). Seitlich davon sind zudem der Leuchtturm Roter Sand und ein Dampfschiff des Norddeutschen Lloyd abgebildet.

Über diese Brücke fuhr von 1879 bis um 1900 die alte Pferdebahn und dann bis 1982 die Straßenbahn (Linie 2 und 3) der Verkehrsgesellschaft Bremerhaven AG (VGB). Die Geeste wird heute durch zwei Fahrspuren und zwei außerhalb der Tragwerkkonstruktion liegende Fußgängerwege gekreuzt.

Das Busse-Denkmal an der Alten Geestebrücke wurde 1936 nach einem Entwurf des Hamburger Architekten Fritz Höger im Stil des späten Backsteinexpressionismus errichtet. Es erinnert an die Indienststellung des Fischdampfers Sagitta durch den Reeder Friedrich Busse von 1885.

1978 wurde diese Alte Geestebrücke unter Denkmalschutz gestellt.