Posted on

Vernissagen und Ausstellungen Ilona Weinhold-Wackernah

Ilona habe ich gleich nach ihrem Studium kennengelernt. Das war 1989. Sie war damals auf der Suche nach einer Assistenzstelle bei Fotografen, wollte nach dem Studium endlich die Praxis lernen. Dazu fuhr sie fast durch die ganze Republik. Einmal begleitete ich sie bis nach München zu einem Vorstellungstermin. Meist gab es Absagen oder die Stelle lief auf einfachste Hilfsarbeiten hinaus wie das Studio sauber halten oder im Labor arbeiten. 1989 arbeitete man noch auf Film und Abzüge wurden in der Dunkelkammer gemacht. Fotografieren war nicht gewünscht. Dabei stellte sie sich mit einem wirklich professionellem Portfolio vor.

Also überredete ich sie zu unserem gemeinsamen Designstudio. Wir entwarfen Geschäftspapiere, erstellten für Kunden Broschüren, Flyer und Einladungen. Nebenbei entwarf Ilona ganz eigene Karten zum Verkauf in unseren kleinen Laden in Bremerhaven-Lehe. Damals entstanden auch die selbst gestalteten Karten mit aufgeklebtem Aromaröhrchen mit (Fisch-)Duft aus der Seestadt. Die kamen gut an. Mitte der 1990er Jahre begann sie das Projekt Zeitschrift NordseePUR. Dazu recherchierte, schrieb und fotografierte sie, fuhr mit einem Krabbenkutter raus auf die Nordsee und berichtete vom Krabbenfang. Sie besuchte den Zoo am Meer, der damals noch Tiergrotten hieß. Ich war begeistert von ihren Ideen und Beharrlichkeit mit der sie am Ball blieb. Aber es war ein verdammt hartes Brot. Finanziert wurde die NordseePUR durch Anzeigen. Das war auch Ilonas Job und sie war dabei einer Rüpeligkeit ausgesetzt, die man sich kaum vorstellen mag. Nach drei Jahren gaben wir das Projekt auf. Auch weil damals bei ihr MS diagnostiziert wurde.

Ende der 1990er Jahre begann Ilona Stillleben zu fotografieren. Muscheln und Schnecken waren das Motiv und die erste Aufnahme entstand bei uns Zuhause auf dem Balkon mit Karton als Unter- und Hintergrund und darauf ein wenig Sand. Die Charonia Tritonis ist 2003 zusammen mit 18 weiteren Fotografien zu der Edition Muschelträume geworden. Ich bestärkte und unterstützte sie so gut es ging, denn ich wusste Ilona hatte ihren Weg gefunden.

Die Edition Muschelträume wurde 2003 in der Galerie im Forum Fischbahnhof im Schaufenster Fischereihafen Bremerhaven erstmals öffentlich ausgestellt. Während der Vernissage sprach Fritz Hörmann † über Ilona und ihren Werdegang und ganz viele Gäste lauschten seinen Ausführungen. Ich war jedenfalls stolz auf meine Ilona.

Wenn ihr an einer chronologischen Auflistung aller Ausstellungen, die Ilona seit dem mit ihren Editionen gemacht hat, interessiert seid, dann schaut doch mal auf Ilonas persönliche Homepage › Ausstellungen.

Die Reise geht durch den ganzen Norden Deutschlands von Wilhelmshaven über Helgoland nach Föhr, beim Naturfotografiefestival Horizonte Zingst war sie zweimal dabei und in Köln auf der photokina. Gern hätten wir ihre Fotografie noch öfters in Ausstellungen gezeigt, doch Ausstellungen sind anstrengend und Ilonas Gesundheitszustand untersagte ihr weitere Anstrengungen in der Richtung.

Seit 2012 stellt Ilona einmal im Jahr zusammen mit den Künstlern der freien Künstlervereinigung Die Arche in Beverstedt aus. Und 2016 überzeugte ich sie von den Vorteilen einer eigenen Galerie mit Atelier. Das ist das Atelier An der Mühle mitten in Geestemünde.

Wer Ilona gern mal bei einen Klönschnack kennenlernen möchte: am 2. September 2018 von 11 bis 18 Uhr nehmen wir mit unserem Atelier am Tag des offenen Ateliers 2018 teil. Gäste sind ganz herzlich willkommen. 🙂