Warenkorb

Warenkorb

Black Forest Motion – alles für die bewegte Fotografie

Von Black Forest Motion erfuhr ich das erste Mal durch einen Beitrag von Gunther Wegner. Der hatte einen Beitrag über Slider veröffentlicht und darin zur Homepage der Schwarzwälder verlinkt. Das Angebot sah ich mir auf deren Homepage und im angeschlossenen Shop genauer an und war erfreut, etwas derartiges gefunden zu haben.

Wer Zeitraffer fotografiert, kommt irgendwann zum Slider. Ein Slider besteht in der Regel aus zwei Rohrschienen auf denen die Kamera hin- und hergeschoben wird. Meist macht man das motorisch für eine gleichbleibende Bewegung. Im Film sieht man Ruckler sehr leicht. Mit dem Slider fügst du deinen Filmen eine weitere Bewegung hinzu, indem die Kamera sich bewegt und den Ausschnitt verändert.

Sehr schön ist das am Beispiel von einer Kamerafahrt an einer Blumenwiese zu sehen. Wenn dann auf dem Slider noch ein Motor installiert ist, dann haben wir eine waagerechte und eine Drehbewegung gleichzeitig. Die Kamera fährt an der Wiese vorbei und dreht sich um sich selbst, sodass ein gewählter Auschnitt immer im Bildmittelpunkt bleibt.

Einen Slider aus Carbon mit 60 cm Länge und in Deutschland im Schwarzwald gefertigt bekommst du da für gute 480 Euro. Der Slider ist für professionelle Zeitraffer- und Videoaufnahmen mit sehr guten Kabelanschlüssen versehen. Auch sind Arca-kompatible Bauteile verwendet. Du kannst aus drei Motoren mit unterschiedlicher Übersetzung wählen. Passendes Zubehör wie eine Magnethalterung für einen Controller findest du da auch.

Wer eine weitere Bewegung im Film haben möchte, der fügt zwischen Slider und Kamera einen weiteren Motor ein. Black Forest Motion baut und vertreibt die bewährten Nic-O-Tilt Motoren von Nico Engel. Bewegt sich die Maera auf dem Slider zum Beispiel an einer Blume vorbei, kann mit dem Motor unter der Kamera die Kamera sich gleichzeitig so drehen, dass das Motiv Blume immer im Mittelpunkt beliebt.

Der Slider führt also eine Längsbewegung durch, während der Motor unter der Kamera eine Drehbewegung ausführt. Das zusammen gibt es auch als komplettes Bundle mit Rabatt.

Das lässt sich aber noch steigern, indem man eine dritte Bewegungsebene hinzufügt. Steckt man einen weiteren Nic-O-Tilt Motor auf den Motor unter der Kamera, so sind mit der Kamera sowohl horizontale als auch vertikale Bewegungen gleichzeitig möglich. Der zweite Motor wird dann im 90 Grad Winkel auf den ersten Motor aufbaut. Die Kamera wird aber mit einem Winkel am zweiten Motor befestigt, wenn man Landscapeaufnahmen machten möchte. Das sieht aber schon recht unübersichtlich aus. Diese Kombination gibt es auch als Komplettpaket.

Solch eine Konfiguration ist sicher nicht nur was für die Gigapixelfotografie, wie ich später noch ausführen möchte.

Meine Schwärmerei ließ sich noch weiter ausführen, aber ich denke es ist besser wenn ihr selbst mal reinschaut. Viele Anwendungen werden in kurzen Videos vorgestellt und geben einen Eindruck von den Möglichkeiten.

Ein Highlight möchte ich aber doch noch erwähnen: das 3D Photogrammetrie Bundle.

Wer gerade für die Produktfotografie Objekte dreidimensional fotografieren möchte, der kann das händisch machen, wird aber nach wenigen Produkte müde sein. Hier automatisiert man idealerweise den Prozess.

Black Forest Motion bietet hier ein Paket an, womit man das auch tun kann. Einen Drehteller, zwei Nic-O-Tilt Motoren (einen für den Drehteller und einen für die Kamera), einen 120 cm Slider mit Motor, dem Controller und Kabeln.

https://blackforestmotion.com/produkt/3d-photogrametrie-bundle/?lang=de

Selbstverständlich kann man sich alle Komponenten einzeln bestellen und so seine persönliche Konfiguration basteln.

Ich hatte mir vor einigen Wochen mal den Drehteller gekauft. Der ist weiß, mit zentriertem Loch und darin eine Arca-kompatible Aufnahme verschraubt. Ich muss den Teller nur auf das Gegenstück am Stativ aufsetzen und schon funktioniert das. Unter dem Teller verwende ich einen rastenden Stativaufsatz von Manfrotto.

Den Teller von Hand drehen geht allerdings recht mühsam. Ich hab zwar durch die Rastung eine einigermaßen gleichmäßige Drehung, aber ich vergaß bei einem Testlauf wo ich angefangen war. So hatte ich zwar 24 Bilder gemacht, das erste Bild war aber doppelt, dafür hatte ich Bild 23 ausgelassen.

Um den Controller zu bedienen, gibt es von Black Forest Motion eine kostenlose App bei Apple und Google im Store. Die hatte ich mir vor längerer Zeit schon mal auf mein iPhone geladen und ein wenig damit herum gespielt. In der App gibt es einen Offline-Modus, mit dem man die Funktionen trocken ausprobieren kann.

Damit mir so etwas nicht noch einmal passiert, hab ich mir heute einen Nic-O-Tilt Motor, den Controller und passende Kabel bestellt.

Apropos Support: Am Donnerstag vor der Bestellung schrieb ich den Jungs von Black Forest Motion eine E-Mail und bat um Erklärung, wie ich den Drehteller motorisieren kann. Eine Antwort erhielt ich noch am gleichen Abend. Eine zweite Frage wurde am Freitagabend beantwortet. Die arbeiten wirklich lange – alle Achtung.

Nachdem alle meine Fragen gut und ausführlich beantwortet waren, gab ich heute am Samstag also meine Bestellung auf. Ich bezahlte mit Paypal und bekam nur einige Stunden später eine Versand-E-Mail mit dem Link zum Nachverfolgen des Pakets. Toll.

Ich freu mich schon auf die Lieferung. Dann hab ich über Ostern wenigstens was sinnvolles zu tun: Produkte fotografieren.