Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LRTimelapse Pro Timer 2.5

Zeitrafferfotografie mit dem LRTimelapse Pro Timer 2.5
Ilona fotografiert © Adrian Wackernah

Am Donnerstag hatte ich mal wieder Zeit, Gunther Wegners Webseite – https://gwegner.de/ – zu besuchen. Gleich auf der Startseite warb Gunther mit einem Video für seine neueste Kreation: den LRTimelapse Pro Timer 2.5. Seine Ausführungen im Video überzeugten mich, mir das Teil zu kaufen.

Leider gibt es den Timer nur über amazon zu kaufen, dabei bin ich kein Fan von dem Internetgiganten und versuche möglichst beim Händler vor Ort zu kaufen. Hoho, 179 Euro möchte Gunther für den Timer haben, ein stolzer Preis. Aber das Habenwollengefühl ließ mich die Bestellung trotzdem aufgeben.

Am 22.7. sollte das Päckchen kommen, da war es bereits am 20.7.2019. Das ist das einzige was ich an amazon schätze: die meist sehr schnelle Lieferung und das einfache Bestellen.

Ich möchte jetzt kein Unboxing zelebrieren, das können andere besser und mit mehr Hingabe. Ich hab den Umverpackungskarton aufgerissen, den Karton mit der Timer aufgemacht und den Inhalt auf den Tisch gestülpt. Es konnte nicht aufregend sein, denn es war nur der Timer im Karton, sonst nichts.

Einmal eingeschaltet wollte der LRTimelapse Pro Timer 2.5 von mir zuerst das korrekte Datum mitsamt Uhrzeit eingestellt haben. Dabei zeigte sich der Timer äußerst bockig. Den großen Drehknopf drehen und drücken, mehr wollte ich nicht. Doch das Drücken klappte mal, mal nicht. OK, die Akkuanzeige blinkte dauernd und signalisierte: bitte aufladen.

Aufladen geht recht einfach per Ladegerät und Kabel mit Micro-USB-Stecker. Micro-USB? Welcher war das noch. Ich probierte das USB-Kabel vom Fuji-Kartenleser, das sah genauso aus, wie die Buchse am Timer. Passt aber nicht. Dann ein anderes Kabel mit kleinem Stecker aus der Schublade geholt. Passt nicht. Hmm … Ich hab ja noch das USB-3.0-Kable von meiner transportablen Festplatte. Mist, der Stecker hat zu viele Pins und ist zu breit. Passt auch nicht!

Also lieber Gunther, du magst jetzt einwerfen, das doch jeder ein Micro-USB-Kabel mit seinem Smartphone bekommen hat und damit geht das Aufladen ganz einfach. Pech, das ich Apple-Kunde bin und Apple hat da seine eigenen Vorstellungen, welche Stecker sie mitliefern. Lieber Gunther: bei dem Preis sollte doch ein kurzes Micro-USB-Kabel mit drin sein, wenigstens eine Verlängerung mit USB-Buchse auf der einen und Micro-USB-Stecker auf der anderen Seite. Das spart ungemein das lästige Suchen – es gibt doch einfach zu viele USB-Stecker-Systeme.

Ich musste erst ins Atelier fahren und meinen Kabelvorrat durchsuchen. Ich fand ein Kabel an einer Powerbank und die lädt jetzt den Timer auf. Nächster Schritt: wie spiele ich die aktuelle Firmware auf den Timer?

Gunther hat dazu eine gute Anleitung auf der Webseite https://lrtimelapse.com/lrtpt/, sogar was einem Macuser passieren kann: das in macos enthaltene ZIP-Programm erkennt die gerade herunter geladene ZIP-Datei mit der aktuellen Firmware nicht korrekt und kann sie nicht entpacken. OK, auch ich musste mir das Programm The Unarchiver aus dem App Store installieren. Damit klappte es dann. Die Firmware war dann recht schnell installiert, das Gerät startet sofort neu mit der neuen Firmware. Lästig nur, dass der Mac mich mehrmals mit einem Dialog „es ist ein neuer Netzwerkanschluß erkannt“ nervt und möchte den gerne konfiguriert haben. Ich klicke das Fenster öfters weg.

Mit der neuen Firmware soll auch das nicht saubere Erkennen vom Drücken des Einstellrades ein Ende haben. Gerät einmal aus- und wieder einschalten. Die neue Firmware wird angezeigt. Ich drücke den Knopf, um mal ein Timelapse durchlaufen zu lassen. Der LRTimelapse Pro Timer 2.5 reagiert nicht aufs Drücken. Drehen und damit Funktionen durchscrollen klappt, aber eine Funktion auszuwählen durch drücken des Einstellrades geht nicht. Hmm …

Ich öffne das Forum, in der Hoffnung dort was hilfreiches zu finden. Nichts. Muss ich etwa ein Kamerakabel anschließen? OK, ist stecke eines rein. Keine Besserung. Vorher ging es doch wenigstens manchmal mit der alten Firmware. Also schreibe ich an den Support eine E-Mail und beschreibe mein Problem.

Dann wende ich mich nochmal dem LRTimelapse Pro Timer 2.5 zu. Einschalten, ausschalten, einschalten. Dann fällt mir auf, dass das Einstellrad jetzt dichter am Gehäuse sitzt. Ist da vielleicht eine Schraube locker. Ich ziehe den Knopf ab. Um den Drehstift, auf dem der Knopf sitzt, finde ich Klebeband. Hmm … warum ist das da. Ich schiebe den Knopf wieder drauf. Und siehe da, der LRTimelapse Pro Timer 2.5 reagiert wieder auf drücken des Knopfes. Einmal, zweimal, mehrmals, dann wieder nicht. Und ich merke, der Knopf lässt sich nicht mehr weit genug reindrücken wie zuvor. Und dann sehe ich den Übeltäter: das Klebeband ist zwischen Knopf und Schalter gerutscht und verhindert so ein korrektes, tiefes Drücken. Knopf abziehen, Klebenband entfernen und Knopf wieder drauf stecken. Ab jetzt kann ich zuverlässig drücken und alle Funktionen des LRTimelapse Pro Timer 2.5 abrufen bzw. auswählen. So wollte ich es haben.

Lieber Gunther, wer hat sich bloß das Klebeband auf der Einstellknopfachse ausgedacht?

Eine Rücksprache mit Gunther Wegner brachte die Erkenntnis: es ist gewollt.

Hallo Adrian,diese „Folie“ machen wir extra drauf, um ein zu weites aufrutschen des Knopfes zu verhindern. Wenn es bei dir ohne geht, um so besser.Sollte er aber zu locker sitzen, oder zu weit aufrutschen, dann kannst Du das eben durch Umwickeln mit Teflonband beheben.

Gunther Wegner

Man wolle so verhindern, dass der Knopf sich mehr richtig drehen lässt. OK. Wer also mal den Knopf nicht mehr richtig reindrücken kann, der weiß jetzt wo man schauen muss.

Auch zum fehlenden Micro-USB-Kabel äußerte sich Gunther: die meisten haben ein solches Kabel und man wolle übrigens Elektroschrott vermeiden. Da muss ich ihm Recht geben.

Ein paar Zeitrafferfilme gibt es aber schon in der Kategorie Timelapse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.