Zu Besuch im Kunsthaus Kramelheide bei den Glaaskers

Veröffentlicht am

Im Juni 2015 haben Gisela und Heinz Glaasker die alte Waschküche auf dem Anwesen mit Skulpturenpark Kramelheide mit Ihren Kunstwerken bezogen. Vorher hatte ein Kerzenmacher das kleine Domizil in Beschlag, bevor die Beiden es für ihre Bedürfnisse herrichteten. Heraus kam ein kleines Idyll, ein Kleinod, mitten im Wald und doch zentral, denn als wir die Beiden dort besuchten (schon zweimal in diesem Monat), war immer reger Besucherverkehr und viele kauften. Oftmals zwar nur Kleinigkeiten, doch so wird es dem Künstler nicht langweilig, hat er doch immer was zu erzählen – oder bekommt was erzählt.

Vor der ehemaligen Waschküche weist ein dickes Schild auf den Ort der Kunst hin und vier Gartenstühle laden zum Verweilen am Tische ein, bevor so mancher seinen Spazierweg durch die Krameler Heide beginnt oder mit dem Rad die Heimreise antritt. Und wer es gemütlicher mag, auf Kaffee und Kuchen nicht verzichten kann, der findet im Café gleich nebenan was das Herz begehrt.