Veröffentlicht am

Die Geeste bis Bremerhaven

Die Geeste bis Bremerhaven stellt eine Fotowanderung entlang dem Fluss Geeste dar. Die Geeste mündet in Bremerhaven-Geestemündung in die Weser. Es gibt da zwei Leuchttürme, die der Schifffahrt den Weg in die Geeste weist. Das sind beliebte Fotomotive.

Ich wandere die Geeste flussaufwärts. In Bremerhaven sind zwei Molen an der Mündung zu sehen. In Bremerhaven sind Relikte von Werften, Docks und der Schiffbaugeschichte an der Geeste zu finden.

Die Geeste bis Bremerhaven – in Bremerhaven

Gleich vor der Mündung ist die Kennedybrücke mit dem Sturmsperrwerk zu finden. 700 m nach der Mündung. Kurz nach dessen Fertigstellung schützte es Bremerhaven vor der großen Sturmflut von 1962.

Das Wencke-Dock

Die Geeste bis Bremerhaven – Produktbild Bremerhaven Wencke-Dock © 2015 Adrian J.-G. Wackernah - 000473
Fotografie Bremerhaven Wencke-Dock © 2015 Adrian J.-G. Wackernah – 000473

Gleich nach der Kennedybrücke ist das Wencke-Dock sichtbar. Wenigstens als Ort der Geschichte, denn viel ist davon nicht geblieben. Das Dock stammt von 1860 und die Reste wurden 2012/2013 freigelegt.

Das Historische Museum Bremerhaven

Produktbild Bremerhaven Historisches Museum © 2015 Adrian J.-G. Wackernah - 000442
Fotografie Bremerhaven Historisches Museum © 2015 Adrian J.-G. Wackernah – 000442

Gegenüber finden wir das Historische Museum Bremerhaven. Das sammelt und stellt Bremerhavens Geschichte aus. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall. Und neuerdings ist der Eintritt sogar frei.

Die Villa Seebeck

Die Geeste bis Bremerhaven – Produktbild Bremerhaven Villa Seebeck © 2015 Adrian J.-G. Wackernah - 000468
Fotografie Bremerhaven Villa Seebeck © 2015 Adrian J.-G. Wackernah – 000468

Ein paar Meter weiter die Villa Seebeck und die Alte Geestebrücke. Die Villa Seebeck ist von 1908 und gehörte dem Schiffbauer Georg Seebeck (1845-1928), der zu der Zeit Schiffbaubetriebe an der Geeste aufkaufte und später ab 1910 im Fischereihafen eine neue Werft aufbaute. Heute ist in der Villa ein Café mit Restaurant.

Die Alte Geestebrücke von 1904

Produktbild Bremerhaven Alte Geestebrücke © 2015 Adrian J.-G. Wackernah - 000471
Bremerhaven Alte Geestebrücke © 2015 Adrian J.-G. Wackernah (VG Bild-Kunst Nr.: 2219193)

Die Alte Geestebrücke stammt von 1904. Seit 1978 steht sie unter Denkmalschutz. Sie ersetzte eine alte Prahmfähre, die den gestiegenen Personen- und Wagenverkehr nicht mehr bewältigen konnte. Die Brücke verband das damals zum Königreich Hannover gehörende Geestemünde mit Bremerhaven.

Nach der Brücke windet sich die Geeste in Schleifen durch Bremerhaven. In Bremerhaven Lehe sind Reste der einst bedeutenden Rickmers-Werft zu finden. Auf dem Areal ist das neue Arbeitsamt errichtet worden. Zeugnisse der Rickmers-Werft sind das Werfttor von ca. 1900 und ein großer stählender Kran von 1956.

Der Geestebogen und Schichau-Unterweser Werft

Die Geeste bis Bremerhaven – Fotografie Bremerhaven Geeste Zwei Angler © 2017 Adrian J.-G. Wackernah - 000674
Bremerhaven Geeste Zwei Angler © 2017 Adrian J.-G. Wackernah – 000674

Einige Schleifen weiter war mal die Schichau-Unterweser-Werft von 1945. Auch diese Werft fiel dem großen Werftensterben zum Opfer. Die SUAG baute Schiffe auf einem Querhelgen, weil die Geeste nicht breit genug war. Zum Stapellauf eines Neubaus musste die Geeste aufgestaut werden. Ein Staplellauf war immer ein Festakt. Heute zeugen nur noch Reste vom Werftbetrieb.

Hier macht die Geeste einen großen Bogen – den Geestebogen. Auf dem heute bebauten Areal im Bogen ist das Kapitänsviertel zu finden.

Das Tidesperrwerk Bremerhaven ist gleich hinter der Brücke Stresemannstraße über die Geeste zu sehen. Eine Schleuse gehört dazu. Wir sind nun schon 5,18 km flussaufwärts unterwegs. Die Geeste hat heute allerdings ihre Funktion einer Wasserstraße verloren. Meist sind es Freizeitboote, die die Geeste noch nutzen.

Die Geeste bis Bremerhaven – in Niedersachsen

Ich kann mich selbst noch an meine Kindheit in Ringstedt erinnern. Damals fuhren wir oft zum Bederkesa-Geeste-Kanal, der zwischen Kürstedt und Ringstedt unter einer Brücke verlief. Wir badeten dort im Sommer und es machte uns einen heidenspaß waghalsig im Kanal zu sein. Wenn ein Binnenschiff vorbeifuhr und sein Sog das Wasser sch am Heck sammelte. Wir hatten dicht am Ufer dann fast kein Wasser mehr unter den Füßen. Man waren wir leichtsinnig.

Die Schiffdorfer Stauschleuse an der Geeste

Produktbild Schiffdorf Stauschleuse © 2019 Adrian J.-G. Wackernah - 001258
Fotografie Schiffdorf Stauschleuse © 2019 Adrian J.-G. Wackernah – 001258

Das Tidesperrwerk löste übrigens die Schiffdorfer Stauschleuse in ihrer Funktion ab. Das Bauwerk liegt 9,1 km von der Mündung entfernt und ist von Schiffdorf aus über Wirtschaftswege erreichbar. Die Stauschleuse von 1892 ist heute ein technisches Denkmal. Gleich nebenan ist das Schleusenwärterhaus, das heute das Ausflugslokal „Zur Stauschleuse“ beherbergt.

Im Juli 2019 konnte ich von der Stauschleuse endlich ein paar schöne Fotos machen.

Die Geeste bei Bramel

Doch meine Reise geht noch weiter an der Geeste – bis zur Brücke zwischen Bramel und Marschkamp. Dort konnte ich schon in den vergangenen Jahren ein paar schöne Sonnenuntergänge fotografieren.

Produktbild Bramel Geesteniederung bei Bramel © 2009 Adrian J.-G. Wackernah - 000729
Fotografie Bramel Geesteniederung bei Bramel © 2009 Adrian J.-G. Wackernah – 000729

Ausblick – stay tuned

Demnächst möchte ich der Geeste noch weiter folgen. Und ich denke bis Geestenseth sollten schon noch ein paar interessante Fotos drin sein. Doch bis dahin könnt ihr alle Bilder in der Kategorie Fotowelt Die Geeste anschauen.

In den vergangenen Jahren entdeckte ich meine Liebe zum Wasser wieder. Gut, geboren wurde ich in Bederkesa und zu der Zeit wohnten wir unten am See. Vielleicht hat das Einfluss auf meine Vorliebe.