Veröffentlicht am

WooCommerce Produkte – unterschiedliche Preise für Wiederverkäufer und Kunden

Ich stand gerade vor dem Problem, das ich ein Produkt mit unterschiedlichen Preisen für Kunden und Wiederverkäufer im Shop haben wollte. Die Bestandsführung ist zwingend notwendig. Der einfache Weg ist, das Produkt mit Endkundenpreis im Shop einzustellen.

Für Wiederverkäufer sind zwei Wege denkbar, um das soeben erstellte Produkt mit Preisnachlässen zu verkaufen:

  • Wiederverkäufer brauchen einen Rabattcoupon, den sie im Warenkorb anwenden (den Coupon muss ich vorab anlegen und den Wiederverkäufern mitteilen) oder
  • ich erstelle die Bestellung manuell im Admin und wende den Coupon da an oder
  • ich ändere den Nettopreis von Hand

Beide Wege sind umständlich und fehleranfällig. Außerdem stört mich die Anzeige „Rabatt“ in der Rechnung.

Nun kann ich das anfangs erstellte Produkt duplizieren und mit einem günstigeren Preis für Wiederverkäufer versehen. Nachteil: ich habe zwei Produkte und damit ist eine automatische Bestandsführung nicht möglich.

Außerdem habe ich mindestens eine Wiederverkäuferin, der ich mehrere Produkte günstiger anbieten will. Ich möchte also meiner Kundin spezielle Preise für ausgewählte Produkte zum Weiterverkauf offerieren und das ist gar nicht so einfach. Aber ich fand dann doch eine Lösung.

Die Erweiterung Product Bundles ist die Lösung

Die Erweiterung Product Bundles von SomewhereWarm habe ich schon länger im Einsatz und bin damit sehr zufrieden. Erste Versuche ein Wiederverkäuferprodukt damit anzulegen war dann aber doch gar nicht so einfach wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich probierte verschiedene Einstellungen fand aber erst in der kostenlosen Erweiterung „Product Bundles – Min/Max Items“ die Lösung. Die Mini-Extension wird vom Plugin-Autor im WordPress-Repository kostenlos angeboten und funktioniert nur zusammen mit Product Bundles.

Ich gehe dabei so vor:

  • Zuerst lege ich das einfache Produkt mit Verkaufspreis für Endkunden an. Hierin verwalte ich auch den Bestand.

Dann lege ich ein Produkt als Bundle an, nenne es z.B. „Reseller A Produkte“ and verlinke darin als „Bundle Product“ das zuvor erstellte einfache Produkt. Das Feld „Regulärer Preis“ im Bundle-Produkt bleibt leer. Den Preis bestimmen später die darin verlinkten Produkte in gewünschter Menge.

Lagerbestand bleibt ausgeschaltet, denn die im Bundle verkauften Produkte führen selbst ihren Lagerbestand.


Das Produkt wird als Typ Product Bundle definiert und konfiguriert.

Im Product Bundle muss ich nur die richtigen Einstellungen vornehmen, damit das im Warenkorb und in den E-Mails logisch erscheint.

Anfangs tat ich mich schwer, die korrekten Einstellungen zu finden. Also machte ich das so in jedem verlinkten Bundled Products unter Basic Settings:


Ich hatte die Erweiterung Product Bundle auf einer Testseite ausprobiert und keine deutsche Sprachdatei installiert.

  • das Feld „Optional“ deaktiviert
  • das Feld „Quantity Min“ auf „0“ setzen
  • das Feld „Quantity Max“ leer lassen
  • das Feld „Priced Individually“ aktivieren
  • in das Feld „Discount %“ den Rabatt eintragen

Bis hierher sind alle Einstellungen im Bundle gemacht. Allerdings klappt das noch nicht richtig. Ich kann im Frontend das Produkt in den Warenkorb legen, auch wenn kein Bundleprodukt ausgewählt ist. Der reguläre Preis vom Bundle ist leer (also 0,00 Euro) und das Bundle Product „Fototasse“ ist mit der Anzahl „0“ versehen. Trotzdem ist der „In den Warenkorb“ Knopf aktiv. Klicke ich auf den Knopf „In den Warenkorb“, wird nur das Bundleprodukt für 0,00 € in den Warenkorb gelegt. Das Bundleprodukt selbst soll aber nicht bestellbar sein. Das will ich nicht.


Hier sieht man den Fehler sehr gut: der Preis ist mit „Ab: 0,00 €“ angegeben, die Anzahl Fotokaffeetasse steht auf „0“ und trotzdem kann das Produkt in den Warenkorb gelegt werden. Wir wollen aber keine unvollständige Bestellung mit null Umsatz.

Hier kommt die Erweiterung „Product Bundles – Min/Max Items“ ins Spiel. Es fügt im Tab Bundled Products die zwei Felder „Items Required (≥)“ und „Items Allowed (≤)“ hinzu. Da stelle ich ein, das mindestens ein Bundled Product in der Menge „1“ gewählt sein muss.


Die beiden Felder „Items Required (≥)“ und „Items Allowed (≤)“ fügt die Mini-Erweiterung „Product Bundles – Min/Max Items“ hinzu und die bringen mir die gewünschte Funktionalität.

Fazit

Für den Preis von $49 pro Jahr erhalte ich eine professionelle Lösung, um verschiedenen Käufergruppen gleiche Produkte mit unterschiedlichen Preisen anzubieten. Ich hatte auch das WooCommerce Memberships Plugin von Skyverge probiert, das ich in Lizenz vorliegen habe. Das arbeitet aber wieder mit Rabatten und die sind sichtbar. Außerdem ist das Memberships Plugin viermal so teuer.

Dann fand ich noch bei MarketPress das Plugin B2B Market, dass das wohl auch kann, was ich mir wünschte. Da ich die Erweiterung nicht zum testen vorliegen hatte und auch nicht extra für 89 € kaufen wollte, ließ ich das außen vor.

In meinem Fall habe ich eine gute Lösung gefunden. Jedem Reseller kann ich ein ganz persönliches „Product Bundle“ Produkt anlegen und darin die Produkte als „Bundled Products“ zu seinen individuellen Konditionen verlinken, die Reseller günstiger kaufen darf. Flexibler gehts doch nicht, oder?

So sieht der Reseller das Produkt jetzt. Der blaue Balken informiert Kunde über die Bedingungen. Der „In den Warenkorb“ Button ist solange inaktiv, bis wenigstens 1 Produkt ausgewählt ist.